Aktuelle Meldungen

News aus unserem Haus

01.08.2017, Sana Kliniken des Landkreises Cham

Kliniken sind seit Juli 2017 Teil des regionalen Netzwerkes des Comprehensive Cancer Center Ostbayern (CCCO).

Ostbayerisches Krebsnetzwerk um Sana Kliniken Cham erweitert

Patientin bei der ambulanten onkologischen Infusionstherapie im Universitätsklinikum Regensburg (Bild: UKR).

Cham, 1. August 2017. Das regionale CCCO-Netzwerk ermöglicht eine ganzheitliche und wohnortnahe Versorgung von Krebspatienten in Ostbayern nach einheitlichen medizinischen Standards.

 

Etwa eine halbe Million Deutsche erhalten pro Jahr die Diagnose Krebs. Was viele Patienten nicht wissen: Insbesondere durch den medizinischen Fortschritt geht die Krebssterblichkeit in Deutschland seit Jahren zurück. Möglich machen das spezialisierte Einrichtungen wie das CCCO, das in Ostbayern onkologische Spitzenmedizin bietet. Dieses im Juli 2016 vom Universitätsklinikum Regensburg (UKR) und dem Caritas-Krankenhaus St. Josef Regensburg gegründete medizinische Netzwerk entwickelt neue Diagnose- und Therapieverfahren und integriert Rehabilitation und Nachsorge für ein übergreifendes Behandlungskonzept. „Im Fokus unseres Netzwerks stehen vereinheitlichte interdisziplinäre Diagnostik und Behandlung, abgestimmte Nachsorge und Rehabilitation sowie moderne Strategien zur Prävention und Früherkennung bösartiger Erkrankungen. Dabei arbeiten wir zugleich auch wissenschaftlich, um neue Erkenntnisse unmittelbar in die Behandlung der Krebspatienten einfließen zu lassen“, erklärt Professor Dr. Oliver Kölbl, Mitglied des CCCO-Vorstands und Ärztlicher Direktor des UKR, die Grundsätze der Patientenversorgung im CCCO-Netzwerk.

 

Verbesserte Versorgung von Krebspatienten im Landkreis Cham

 

Mit jedem neuen Partner des CCCO steigt die Versorgungsqualität von Krebspatienten in Ostbayern. Seit Juli 2017 sind nun auch die Sana Kliniken des Landkreises Cham Teil des Krebsnetzwerkes. „Im Bereich der Onkologie arbeiten die Sana Kliniken des Landkreises Cham bereits seit Jahren erfolgreich mit den Partnern in Regensburg zusammen. So kann eine kompetente, lückenlose und ganzheitliche Behandlung der Tumorpatienten in unserer Region gewährleistet werden und sowohl die Primärtherapie als auch die Nachbehandlung wohnortnah erfolgen“, umreißt Dr. Florian Stadler, Ärztlicher Direktor der Sana Kliniken des Landkreises Cham, die Kompetenz der Sana Kliniken Cham in der Onkologie. Die CCCO-Partner bieten Orientierung auf dem Weg durch das komplexe System von Diagnostik, Therapieplanung, Therapie, Rehabilitation und Nachsorge. Aktive Forschung stellt sicher, dass die Patienten stets auf dem aktuellen Kenntnisstand der Wissenschaft behandelt werden. „Die Aufnahme in das regionale CCCO-Netzwerk bedeutet einerseits eine Auszeichnung für die Sana Kliniken des Landkreises Cham und bietet andererseits die Möglichkeit zu einer weiteren Intensivierung des Erfahrungsaustausches zwischen allen Beteiligten. Unser Landkreis profitiert dadurch von einer Verbesserung der individuellen Therapiekonzepte“, ordnet Oliver Bredel, Regionalgeschäftsführer Region Bayern der Sana Kliniken AG, den Mehrwert der Erweiterung des ostbayerischen Krebsnetzwerkes für die Patienten in der Region Cham ein.

 

CCCO: Onkologische Spitzenmedizin auf drei Säulen

 

Das CCCO fußt auf den drei Säulen klinische Patientenversorgung, regionale Netzwerkstruktur und exzellente klinische Forschung. Regelmäßige Weiterbildungen im CCCO-Netzwerk fördern den interdisziplinären fachlichen Austausch in ganz Ostbayern. „Das übergeordnete Bestreben aller Akteure ist es, die gesamte medizinische Versorgungskette für den einzelnen Patienten nachhaltig weiterzuentwickeln“, fasst Professor Dr. Olaf Ortmann, Mitglied des CCCO-Vorstands und Ärztlicher Direktor des Caritas-Krankenhauses St. Josef, die Zielsetzung des Netzwerkes zusammen.

 

Federführend in der klinischen Patientenversorgung ist das University Cancer Center Regensburg (UCC-R), ein gemeinsam vom UKR und Caritas-Krankenhaus betriebenes onkologisches Zentrum. In diesem interdisziplinären Kooperationsmodell kann für alle Krebserkrankungen die individuell beste Therapie angeboten werden. Patienten, für die keine Standardmedikamente zur Verfügung stehen, erhalten hier die Möglichkeit, an frühen klinischen Studien mit neuesten Medikamenten teilzunehmen.

 

Die zweite Säule des CCCO bildet das regionale Netzwerk aus Krankenhäusern, onkologischen Zentren, niedergelassenen Fach- und Hausärzten sowie Pflegediensten, Palliativ- und Hospizeinrichtungen. Für eine kompetente, lückenlose, ganzheitliche und wohnortnahe Patientenversorgung sowie zur Weiterbildung von Ärzten und Pflegekräften wird dieses Netzwerk stetig erweitert.

 

Das regionale Netzwerk leistet auch einen Beitrag zur dritten Säule des CCCO, der intensiven klinischen Forschungsarbeit. „Wir streben auch in klinischen Studien eine enge Kooperation an, so dass den Patienten der Netzwerkpartner das vielfältige Studienangebot der zusammenarbeitenden Kliniken zur Verfügung steht“, führt Professor Dr. Tobias Pukrop, Vorstandsvorsitzender des CCCO und Leitender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III des UKR, aus.

 

Wissenschaftliche Erkenntnisse werden zeitnah in klinische Behandlungskonzepte übertragen und stellen dadurch die Diagnostik und Therapie von Tumorerkrankungen auf dem aktuellsten Stand der Wissenschaft sicher. Umgekehrt fließen Erkenntnisse aus der Behandlung von Krebspatienten in ganz Ostbayern direkt in die wissenschaftliche Arbeit ein.

Kontakt

Sana Kliniken des Landkreises Cham

Alexander Schlaak

Telefon: 09971 409-2132 | Email: alexander.schlaak@sana.de

www.diekliniken.de